diese Frage meine ich weniger provozierend (wobei sich sicher einige provoziert fühlen werden) als viel mehr als ernsthafte Frage nach der Substanz der Partei. Klar kenne ich Gisy, ich halte ihn für einen guten Kopf. Aber damit sind meine Kenntnisse der Partei schon erschöpft. Manchmal sehe ich Interviews mit eher ungeschickten und nicht sehr Kenntnisreich wirkenden Mitgliedern der PDS, aber ein Mann reicht nicht um eine Partei auf Bundesebene zu wählen. Da ich es, zum Entsetzten meiner Freunde, sehr ernsthaft erwäge dies zu tun, einfach weil die PDS in der Kriegsfrage als einzige Partei aufrecht geblieben ist, und ich ausserdem denke, dass sie ebenfalls als einzige Partei sich um die neuen Bundesländer kümmert - ohne sie immer nur als Klotz am Bein zu geisseln. Aber - dies ist das aber, hat sie eigentlich genug gute Leute? Es gibt etliche Frauen in der Partei, die leider wenig profiliert wirken, wie z.B. die Zimmer (so heisst sie doch?). Möglicherweise fehlt es denen aber auch nur an Übung mit den Medien, hatten die Grünen vor 20 Jahren auch nicht. Wie weit der Vorwurf berechtigt ist, sie sei nur eine Nachfolgepartei der SED, mag ich nicht beurteilen, mir scheinen da viele junge Leute nachgewachsen zu sein, die mit der alten SED nichts mehr am Hut haben. Ebenso hätte man der CDU in der Nachkriegszeit vorwerfen können, eine Nachfolgepartei der NSDAP zu sein.
Dadurch dass die PDS im Westen so unbeliebt ist, sieht man kaum jemanden von ihnen im Fensehn bei Diskussionen. Mir hat eine Freundin aus der exddr erzählt, sie würde sie auf Landesebene einfach wählen, weil die als einzige die Belange des Ostens wirklich kennen würden. Aber reicht das um sie in den Bundestag zu wählen? Ich tendiere zu ja. Würde mich aber interessieren wie Ihr dazu steht.


Kyra


[Diese Nachricht wurde von Kyra am 23. November 2001 editiert.]