+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 51

Thema: Tagesgespräch 2022

  1. #26
    Ist durch nichts wegzugraulen Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    2.110
    Renommee-Modifikator
    11

    AW: Tagesgespräch 2022

    Ich hielt das auch erst für einen Witz...als ich das las. Spätestens jetzt haben sich die Köpfe von FfF als verbohrte und weltfremde Ideologen geoutet...die kein bisschen besser sind...als jene Menschen, gegen die sich ihre Kritik richtet.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  2. #27
    Ist durch nichts wegzugraulen Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    2.110
    Renommee-Modifikator
    11

    AW: Kriegstagebuch

    Egal wo die Experten aus Politik, Wissenschaft und Militär zusammensitzen...optimistische Stimmen gibt es so gut wie gar nicht - fast alle gehen sie von einem erweiterten Konflikt...sprich 3.WK aus. Die einen sprechen es offen aus...andere lassen es "nur" erkennen. Das will man nicht hören. Eigentlich wartet man auf den Übervater...der sagt: "mach dir keine Sorgen", "alles halb so schlimm", "die spielen doch nur", "wird schon nichts passieren" usw.
    Aber selbst wenn das jetzt einigermaßen gut ausgeht...wird die Welt danach eine andere sein.

    Ich spiele mal Hobby-Soziologe...und behaupte: unabhängig von der Agenda Russland/Nato/EU...war die Erzählung von einer neuen und modernen Welt eine einzige Lüge.

    Schaut man genauer hin...sind wir seit den 80/90er Jahren in unserer Entwicklungen stehengeblieben. Wir reden viel von modernen Kommunikationsmitteln...neuen Medien...aber die sind in Wirklichkeit alle dreißig, vierzig, fünfzig Jahre alt. Ich hatte schon Anfang der 90er einen Kühlschrank (Miele) angefasst, der selbstständig die verbrauchten Lebensmittel im Internet nachbestellen konnte. Da könnte ich jetzt tausend weitere Beispiele nehmen. Wir haben in den letzten dreißig Jahren die Dinge nur noch modifiziert, das Design geändert, das Handling verbessert...den Komfort erhöht.

    Dass heute mehr Frauen arbeiten, das sehen wir als Fortschritt...in Wirklichkeit ist es ein Rückschritt...denn sie müssen arbeiten...um überleben zu können. In den 80ern konnte es sich eine Frau aussuchen, ob sie zu Hause bleibt...oder einer Arbeit nachgeht. Wenn sie arbeitete, dann für den Luxus...für einen Urlaub mehr. Neulich wurde eine Tabelle veröffentlicht...anhand derer man ablesen konnte...ob man zu den Armen, zur Mittelschicht...oder zu den Reichen im Land gehört. Da gehört jemand mit einem Nettoeinkommen von knapp über Euro 2000 im Monat zur Mittelschicht. Das ist ein Witz.

    Wenn ein Mann in den 80ern DM 2500 netto monatlich verdiente...dann konnte er damit ein Haus bauen, eine Familie gründen, sich zwei Autos leisten und zweimal im Jahr in Urlaub fahren...ohne, dass die Frau etwas hinzuverdienen musste. Mit dem gleichen Betrag in Euro kann er das heute alles nicht...wenn nicht auch die Frau arbeiten geht. Das Versagen der Politik wird uns als Erfolgsstory verkauft...und wir glauben das auch noch.

    Was das mit dem Krieg zu tun hat? Die Entwicklung die zu diesem Krieg führte...ist Teil dieser Erzählung...alles wäre besser und friedlicher geworden. Dass sich das Verbrechen frei über alle Grenzen hinweg bewegen kann...das feiern wir (Schengen) als Fortschritt.

    Wir diskutieren heute schon über ein Renteneintrittsalter von 70 bis 75 Jahren. Leute, das ist der Hammer. Über welches Alter sollen denn kommende Generationen diskutieren? Auch im neuen Haushalt müssen wir zig Milliarden für die Rentenkassen hinzuschießen...weil wir seit vielen Jahren plündern, um die Gott und die halbe Welt zu finanzieren.

    Dieser Krieg könnte für uns eine Art Blaupause sein...eine Gelegenheit, um mal alles auf den Prüfstand zu stellen. Zu hinterfragen...ob wir denn wirklich (noch) auf dem richtigen Weg sind. Wir machen genau das Gegenteil...weisen jede Verantwortung oder Mitverantwortung von uns. Wir sind die Guten...und die machen nichts falsch.

    Sollte dieser Krieg doch noch ein "gutes" Ende nehmen...so steht der nächste bereits vor unserer Tür...weil wir nichts...rein gar nichts daraus lernen.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  3. #28
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    6.165
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    30

    AW: Tagesgespräch 2022

    Das ist wahr, was Du da schreibst, ad. Ich kann Dir zwar nicht alles erklären, aber diese Entwicklung kann ich Dir schon erklären, denn sie ist historisch begründbar.
    Du wetterst immer gegen die Folgen der Wiedervereinigung, ad, und das mit gutem Recht, aber Du tust es mit den falschen Argumenten. In Deinem letzten posting beschreibst Du Zustände aus der alten BRD. Mit einigen anderen Vorzeichen waren das auch die Zustände in der DDR. Dort mußten die Frauen zwar arbeiten, denn in der DDR mußte jeder, der arbeiten konnte, auch arbeiten (es gab offiziell keine Arbeitslosigkeit), im grunde aber reichte das Gehalt eines Arbeiters aus, um sich genau das alles leisten zu können, was man zum Leben brauchte. Ich weiß es, weil ich selber Hilfsarbeiter in den 1980ern war und meine Freundin nur studierte, was in der DDR bedeutete, sie bekam 200 Mark (etwa ein Viertel des Durchschnittslohnes). Das Leben gestalteten wir von dem, was ich als Hilfsarbeiter verdiente, etwa 700 Mark pro Monat. Und wir lebten gut. Wir fuhren auch zweimal im Jahr in den Urlaub, allerdings nur umme Ecke, weil ins Ausland konnten wir nicht fahren, das war zu teuer. Aber viele DDR-Bürger fuhren im Jahr mehrfach in den Urlaub, auch ins (sozialistische) Ausland. Ich glaube, es macht nicht wirklich einen Unterschied, ob du am Strand des Balaton/Schwarzen Meeres/Ostsee liegst oder in Mallorca. Nicht dem Wesen nach. Der BRD-Bürger durfte ja gewissermaßen auch nicht in der DDR urlauben, er durfte den angegebenen Raum in der DDR nicht einfach so verlassen. Das lockerte sich in den 1980ern zwar, aber na ja. Nehmen wir der Einfachheit einmal an, daß sich das Leben in Deutschland nicht sehr unterschied - im Westen war es einfach nur alles ein bißchen "besser", "bunter" und "greller". Das lag aber zum Gutteil daran, daß die DDR die Sowjetunion miternähren mußte, 40% unseres BIP ging in die UdSSR (Reparationszahlungen an den Großen Bruder). Dann kam die Wende. Die DDR hatte es versäumt, Reformen durchzuführen; sie versuchte mit Methoden aus den 1950er Jahren dem Sozialismus ein "menschliches Antlitz" zu verschaffen. Murks.
    Kohl fuhr zu Mitterand, der gegen die Einheit war. Mitterand sagte ja, aber nur dann, wenn die BRD ihre starke DM aufgeben würde. Kohl, der "überzeugte Europäer", stimmte zu. Damit war letztlich beschlossen, daß das neue Deutschland Frankreich und die anderen schwächeren Wirtschaften in der EWG alimentieren würde, eine Transferunion. Seitdem fließen Jahr für Jahr Milliarden in diverse Töpfe aus Deutschland ab. Man denke nur an Target u.a., was u.a. dazu führt, daß unsere Autobahnen mit polnischen LkWs verstopft sind, die sich sozusagen Waren kostenlos aus der neuen BRD abholen. Ich glaube, inzwischen haben wir da eine Billion gezahlt, auch so eine Art Reparation. Das hat Rückwirkungen. Eben genau die Rückwirkungen, die Du oben beschrieben hast.
    Der Fehler liegt nicht bei Kohl. Der hat das richtig gemacht. Der Fehler liegt bei seinen Nachfolgern, die diese Regelung beibehielten, denn jeder Vertrag kann neu verhandelt werden. Auch die itzige Bundesregierung übt den Schulterschluß mit Frankreich und den USA. Die Zukunft Deutschlands liegt aber nicht im Schulterschluß mit Frankreich und den USA, sondern in Europa, wozu neben Frankreich und Polen auch Rußland gehört. (ganz unabhängig davon, wer in Rußland regiert) Solange dies in Bärlin nicht begriffen oder geleugnet wird, wird sich die von Dir beschriebene Entwicklung fortsetzen - zum Schaden von Deutschland und Europa, denn letztlich schadet Alimentierung schwächerer Wirtschaften auf mittlere Sicht dem Ganzen und nicht nur einzelnen Teilen.

  4. #29
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    6.165
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    30

    AW: Tagesgespräch 2022

    überragender Sieg der SPD im Saarland; da kann man nur gratulieren; die Zeit der Volksparteien scheint nicht vorbei zu sein; die LINKE sollte sich mal fragen, ob ihre Klientelpolitik nicht falsch ist und sich darauf besinnen, wofür sie eigentlich steht und wem sie verpflichtet ist, dem städtischen Bürohengst jedenfalls nicht; Denkzettel für GRÜNE und FDP, man könnte auch sagen: die Regierungsparteien sind im Saarland nicht gelitten; die AfD verbessert sich nicht, kann die Gunst der Stunde nicht nutzen, was wohl an ihrer schlechten Arbeit im letzten Jahr liegen dürfte

  5. #30
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    6.165
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    30

    AW: Notizen April 2022

    Der Ökonom Günther Sandleben schrieb ein Buch über die Zeit nach dem Geld. Es soll nicht mehr mit Geld bezahlt werden, sondern mit geleisteter Arbeitszeit.
    Das wird vor allem diejenigen freuen, die nicht nach der Stechuhr arbeiten, sondern viel nachdenken, bevor sie einen Satz sagen oder etwas anderes tun.

  6. #31
    Ist durch nichts wegzugraulen Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    2.110
    Renommee-Modifikator
    11

    AW: Tagesgespräch 2022

    Le Pen holt unerwartet auf und liegt in den aktuellen Umfragen nur noch knapp hinter Macron.
    Das hat vor allem mit der Kriminalität in den Städten...wie z.B. in den Pariser Vorstadtbezirken zu tun...wo die Polizei die Lage nicht in den Griff bekommt.

    Le Pens Partei wird mit einer großen Mehrheit von Frauen gewählt...die sich nicht mehr frei in den Städten bewegen können...ohne sexuell belästigt zu werden. Wenn wir nach Frankreich blicken...dann sehen wir...was auch uns blüht. Die sind unserer Entwicklung nur um ein paar Jahre voraus.

    Die drei rechten Parteien Frankreichs vereinen inzwischen ca. 50% der Stimmen auf sich. Die Partei von Zemmour ist auf dem absteigenden Ast...die von Pecresse stagniert...während Le Pen durchstartet und ihr selbst die Nähe zu Putin kaum schadet.

    Macron ist im Wesentlichen mit all seinen Reformen gescheitert - die Rentenreform will er neu in Angriff nehmen...visiert da ein Renteneintrittsalter von 65 Jahren an. Sein Hauptproblem ist aber der Niedergang der ländlichen Gebiete. In den Städten geht es den vielen Menschen recht gut...aber auf dem Land sieht es katastrophal aus.

    Wenn man bedenkt, dass auch Macron...eigentlich ein Wirtschafts-Liberaler...in seiner Politik ebenfalls sehr weit nach rechts rückte...ist Frankreich inzwischen ein von rechts dominiertes Land.

    In Deutschland beklagen wir...dass eine AfD mit rund 10% in den Parlamenten sitzt. Den Leuten ist gar nicht bewusst...dass das ein Luxusproblem ist. In 10 Jahren wird man sich wünschen...es wäre bei dieser AfD geblieben.

    Beispiel: heute findet eine Großrazzia in mehreren Flüchtlingsunterkünften in Köln und Wuppertal statt. Mehrere hundert Polizisten sind im Einsatz...gesucht werden 18 Tatverdächtige...denen gemeinschaftlicher Totschlag vorgeworfen wird. Es geht hier um zwei Großfamilien aus dem Raum Ex- Jugoslawien. Araber...Afrikaner...Kosovo +Co., wir haben inzwischen so unendlich viele Clans und sonstige Schwerkriminelle aus aller Herren Länder beheimatet, dass auch wir das nicht mehr in den Griff bekommen werden. Und es kommen ja weiterhin täglich neue hinzu. In Anbetracht dieser Umstände ist es ein Wunder, dass wir "nur" über eine AfD reden. Das ist vor allem das Werk der Medien...die es schaffen den Diskurs so zu bestimmen, dass er von links geführt wird. Zum hier genannten Bericht ist die Kommentarfunktion gesperrt...wie fast immer...wenn so etwas berichtet wird. So bekommen die Leute gar nicht mit, dass es auch andere Meinungen gibt.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  7. #32
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    6.165
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    30

    AW: Tagesgespräch 2022

    Nein, das Aufholen Le Pens hat nichts mit der Kriminalitätsrate in den französischen Städten zu tun, denn die hat sich in den letzten Jahren nicht verändert. Es ist wie in Ungarn. Orban gewann haushoch, weil die Ungarn keinen Krieg mit Rußland wünschen und Orban das auch nicht will. Macron hat sich strikt auf die Seite der USA im Ukraine-Krieg gestellt, Le Pen nicht. Die Franzosen wünschen keinen Krieg mit Rußland. Sie glauben, Le Pen würde sich mit Putin arrangieren können. Deswegen werden sie sie wählen. Le Pen steht für Frieden, Macron nicht.

    Die AfD hat die Chance verspielt, sich als Friedenspartei aufzustellen. Die westlichen Verbände machen da einfach nicht mit, sie sind USA-hörig. Damit ist die AfD für mich uninteressant geworden.

  8. #33
    Ist durch nichts wegzugraulen Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    2.110
    Renommee-Modifikator
    11

    AW: Tagesgespräch 2022

    Da täuschst Du dich, denn das ist eine Besonderheit der Franzosen...dass die dortigen Wahlen...anders als bei anderen westliche Ländern...fast zu 100% durch innenpolitische Themen entschieden werden. Die Außenpolitik spielt nur eine untergeordnete Rolle. Aber um sich abzusichern, distanzierte sich Le Pen dieses mal von der Idee...aus der EU austreten zu wollen. Marine Le Pen tritt nach eigener Aussage zum dritten und zum letzten Mal zur Präsidentschaftswahl an. Wer einen Wechsel möchte, der muss jetzt Le Pen wählen...eine nächste Chance gibt es nicht mehr.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  9. #34
    schreibt hier hin und wieder Avatar von WirbelFCM
    Registriert seit
    8.May 2012
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    303
    Renommee-Modifikator
    11
    Ja der gedanke, dass man geld nicht an gold oder öl messen sollte sondern an zeit, kam mir auch schon mal. Wäre mmn das fairste verfahren.

    Also ich bin mir sicher, dass eure beiden begründungen zutreffend sind (neben sicher nich anderen), die für ihren aufschwung verantwortlich sind. Zu welchem anteil? Keine ahnung, aber spielt das ne rolle?

  10. #35
    Mitgestalter
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.562
    Renommee-Modifikator
    24
    Wieder so ein akademischer Traumtänzer. Ökonomie ist ja ähnlich verlässlich wie Theologie. Beide treffen Aussagen, die sie immer revidieren müssen, wenn es anders kommt. Aber sie haben immer die passende Erklärung dafür. ������ Arbeitszeit als Gradmesser für Entlohnung? Das hat ja schon im reS - real existierenden Sozialismus - prächtig funktioniert. ������

    Die vielen Fragezeichen sind Fehlanzeige Passen aber doch ganz gut.

    In Europa - allen bei weitem voran die BRD - herrscht ja geradezu euphorische Aufbruchsstimmung bei 'weg von fossilen, nix wie hin zu erneuerbaren Energiequellen'. Die Ampel, besonders die rote und grüne LED, glüht vor Enthusiasmus und Entschlossenheit. Zehntausende neue WKA, abertausende Quadratkilometer PVA, Millionen Km Leitungen, off-shore-WKA, E-Mobilität, Wärmepumpen, gigantische Stromspeicher und und und. Was das für Naturschutz und Artenschutz bedeutet, ist den grünen Messias*innen (wie sagt man richtig?) plötzlich völlig Wurscht. Jeder Quadratmeter wird mit PV gepflastert, für WKA zubetoniert, für Speicheranlagen geflutet/tiefgebohrt/verkabelt werden müssen. Und das ist längst nicht alles, nur das, was mir grad so einfällt. Die Energiewende ist der Tod des Naturschutzes. Sag ich euch. Aber das ist den grünen Kreuzzüglern scheissegal. Offensichtlich.

  11. #36
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    6.165
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    30

    AW: Tagesgespräch 2022

    Keine Impfpflicht! Sieg der Freiheit. Ein guter Tag für Deutschland und eine Ohrfeige für alle Verfassungsfeinde.

  12. #37
    schreibt hier hin und wieder Avatar von WirbelFCM
    Registriert seit
    8.May 2012
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    303
    Renommee-Modifikator
    11
    Zitat Zitat von eulenspiegel Beitrag anzeigen
    Wieder so ein akademischer Traumtänzer. Ökonomie ist ja ähnlich verlässlich wie Theologie. Beide treffen Aussagen, die sie immer revidieren müssen, wenn es anders kommt. Aber sie haben immer die passende Erklärung dafür. ������ Arbeitszeit als Gradmesser für Entlohnung? Das hat ja schon im reS - real existierenden Sozialismus - prächtig funktioniert. ������

    Ökonomie trifft keine Aussagen! Ökonomen treffen Aussagen. Das ist ein wesentlicher Unterschied!
    genau so wie Geistliche Aussagen treffen und nicht die Religion. Das muß man unterscheiden. Und ich finde das die Theorie zumindest diskutabel ist. Und das nicht nur, weil ich sie teile :D sondern weil wir definitiv ein neues geld brauchen wenn wir eine bessere zukunft erschaffen wollen.

    Zitat Zitat von eulenspiegel Beitrag anzeigen
    In Europa - allen bei weitem voran die BRD - herrscht ja geradezu euphorische Aufbruchsstimmung bei 'weg von fossilen, nix wie hin zu erneuerbaren Energiequellen'. Die Ampel, besonders die rote und grüne LED, glüht vor Enthusiasmus und Entschlossenheit. Zehntausende neue WKA, abertausende Quadratkilometer PVA, Millionen Km Leitungen, off-shore-WKA, E-Mobilität, Wärmepumpen, gigantische Stromspeicher und und und. Was das für Naturschutz und Artenschutz bedeutet, ist den grünen Messias*innen (wie sagt man richtig?) plötzlich völlig Wurscht. Jeder Quadratmeter wird mit PV gepflastert, für WKA zubetoniert, für Speicheranlagen geflutet/tiefgebohrt/verkabelt werden müssen. Und das ist längst nicht alles, nur das, was mir grad so einfällt. Die Energiewende ist der Tod des Naturschutzes. Sag ich euch. Aber das ist den grünen Kreuzzüglern scheissegal. Offensichtlich.
    in puncto grüne energie sollte man sich wieder nikola teslas forschungen zuwenden. Da der mann in der Schule aber mit keinem wort erwähnt wird (er war immerhin das größte genie des letzten jahrhunderts, evtl. Sogar des davor auch noch) kann man gut ableiten, wie wichtig das thema den eliten wirklich ist

  13. #38
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    6.165
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    30

    AW: Tagesgespräch 2022

    Zitat Zitat von anderedimension Beitrag anzeigen
    Da täuschst Du dich, denn das ist eine Besonderheit der Franzosen...dass die dortigen Wahlen...anders als bei anderen westliche Ländern...fast zu 100% durch innenpolitische Themen entschieden werden. Die Außenpolitik spielt nur eine untergeordnete Rolle. Aber um sich abzusichern, distanzierte sich Le Pen dieses mal von der Idee...aus der EU austreten zu wollen. Marine Le Pen tritt nach eigener Aussage zum dritten und zum letzten Mal zur Präsidentschaftswahl an. Wer einen Wechsel möchte, der muss jetzt Le Pen wählen...eine nächste Chance gibt es nicht mehr.

    Ich wette drauf, daß Le Pen vor Macron die erste Wahl gewinnt. (Grund: die Franzosen erkennen zwar Putin als Aggressor an, aber zugleich wissen sie, daß es gute Gründe für Rußland gab, diesen Krieg anzuzetteln, was bedeutet, sie stimmen mit Le Pen überein, die das ähnlich sehen dürfte) Bei der zweiten Wahl dagegen dürfte Macron die Nase vorn haben, denn die zerstrittenen Rechten werden nicht einheitlich zur (zweiten) Wahl gehen und die anderen werden alles unternehmen, um Le Pen zu verhindern.
    Würdest Du mir für den Fall, daß diese Prognose zutrifft, dann in meiner Beurteilung der Lage zustimmen?

  14. #39
    Ist durch nichts wegzugraulen Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    2.110
    Renommee-Modifikator
    11

    AW: Tagesgespräch 2022

    Ich gehe auch davon aus, dass Macron gewinnt. Er geht mit Le Pen in die Stichwahl...die Linke wird dann fast geschlossen für Macron stimmen...während die Parteien von Pecresse und Zemmour nicht geschlossen für Le Pen stimmen werden. Das wird also so ähnlich laufen...wie bei der letzten Wahl. Das ändert aber nichts daran, dass in Frankreich die innenpolitischen Themen entscheiden. Über diese Themen hinaus ist es aber auch eine Personen-Wahl...und da hat sich Le Pen in den letzten Jahren den ein oder anderen Fehler zu viel erlaubt. Macron wird als eine Art geringstes Übel in seinem Amt bestätigt werden. Sollte Le Pen wider Erwarten gewinnen...so würde mich das freuen...weil wir trotz allem Gerede von Fortschritt und moderner Welt auch ein konservatives Gegengewicht in Europa brauchen.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  15. #40
    Mitgestalter
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.562
    Renommee-Modifikator
    24

    AW: Tagesgespräch 2022

    Tesla war sicher ein genialer Erfinder, doch zugleich ein ziemlicher Wirrkopf. Ich wüsste nicht, welche seiner Erfindungen oder Hypothesen uns heute weiter helfen könnten.

    Was die Ökonomie anlangt, natürlich trifft sie Aussagen, abgeleitet aus den jeweiligen Theorien. Die zur Zeit herrschende neoliberale z. B. behauptet, dass der freie Markt die beste aller Wirtschaftsformen sei. In Krisenzeiten verlassen sich die Freimarktler aber dann doch lieber auf staatliche Hilfen.

  16. #41
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    6.165
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    30

    Arrow Präsidentschaftswahl in Frankreich 2022

    Sah mir gestern die Berichterstattung der Wahl im französischen Fernsehen an. Das gefiel mir. Die einzelnen Politiker sprachen offen miteinander, zuweilen leidenschaftlich und fielen einander nicht ins Wort. Sehr erfrischend. Die Wahl in Frankreich ging so aus, wie das allerorten erwartet worden ist: Macron (28) vor Le Pen (23).
    Spannend indes dürfte der Ausgang des notwendig gewordenen zweiten Wahlgangs werden, denn die Wahlforscher sehen beide Kandidaten bei jeweils 50%. Das mag verwundern, denn die Frage muß gestellt werden, wo Le Pen 27% herbekommen soll? Sie kommen von der LINKEN! Sie kommen nicht von der sozialistischen Partei oder den Kommunisten, sondern von den 20%, die der Drittplazierte Melenchon erreichte, der "linkspopulistisch" agierte. Seine Wählerschaft haßt Macron und will einen politischen Wechsel, einen Wechsel im Establishment. Mit Macron ist das nun gar nicht zu machen, der Rechten Le Pen trauen sie immerhin zu, daß sie gravierende Veränderungen vornehmen wird, zum Beispiel einen Austritt aus der NATO, aus der EU und aus dem Euro. Das alles wollen die Linkspopulisten um Melenchon auch. Dennoch dürften sehr viele seiner Anhänger zu Hause bleiben. Unter dem Strich aber werden hier Prozente für Le Pen zu gewinnen sein. Die Verteilung der von rechten Kandidaten, Grünen und Liberalen gewonnenen Prozente unter die beiden Kandidaten beim nächsten Wahlgang dürfte in etwa ausgeglichen sein, also kömmt alles darauf an, wer von den beiden Kandidaten die Nichtwähler für sich mobilisieren kann, das sind in Frankreich ungefähr 50%.

  17. #42
    Mitgestalter
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.562
    Renommee-Modifikator
    24

    AW: Präsidentschaftswahl in Frankreich 2022

    Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. (Karl Valentin zugeschrieben)

    Mein Gefühl sagt mir, dass die Angst der Wähler vor Veränderung größer ist, als die Wut aufs Establishment. Also bleibt alles, wie es ist.

  18. #43
    schreibt hier hin und wieder Avatar von WirbelFCM
    Registriert seit
    8.May 2012
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    303
    Renommee-Modifikator
    11

    AW: Tagesgespräch 2022

    Zitat Zitat von eulenspiegel Beitrag anzeigen
    Tesla war sicher ein genialer Erfinder, doch zugleich ein ziemlicher Wirrkopf. Ich wüsste nicht, welche seiner Erfindungen oder Hypothesen uns heute weiter helfen könnten.
    nicht dein Ernst, oder?

    reduzieren wir das doch einfach mal darauf, wie uns seine etablierten erfindungen heute weiter helfen. Also zb der wechselstrom, elektrisches licht, steckdosen, das radio, fernsehen, deren fernbedienungen, drahtlose funkübertragungen allgemein wie mobilfunk, wlan, bluetooth, oder induktives laden oder kochen, kabellose informationsübertragung, elektromotoren, generatoren, die gesamte mikroelektronik wie computer, smartphones, laptops - all das geht auf nikola teslas erfindungen zurück.

    also denken wir uns all das jetzt mal unserer heutigen zeit zurück und stellen uns vor, wir wären wieder im industriezeitalter (oder anders gesagt: in der digitalen steinzeit :D ) und dann fragen wir uns (nochmal), wie uns seine erfindungen heute weiterhelfen könnten. Und dann bekommt man vll. eine Ahnung, wie uns seine Erfindungen, die die welt noch NICHT kennt (ich denke da bspw. an den magnetmotor, freie energie oder induktive energieübertrsgung), heuer weiterhelfen könnten.

    ich bin mir sicher (das ist jetzt rein visionäre spekulation und kaffeesatzleserei), es gäbe keine energiekrise und damit keine klimakrise (somit auch keine grünen, allein DAS wäre es schon wert ), wesentlich geringere ressourcenknappheim (v.a. Hinsichtlich fossiler energieträger wie erdöl) und mutmaßlich wesentlich weniger bis gar keine kriege mehr.

    ich finde diese zukunftsaussichten jetzt nicht so schlecht.

    funfact am rande: der Ermittler, der 1h nach Teslas Tod vom FBI mit der beschlagnahmung und sichtung von teslas „Erfinderkisten“ beauftragt wurde, war übrigens john g. Trump, ein Onkel des späteren US-Präsidenten Donald Trump, quasi dessen lieblings-Onkel. Nicht umsonst hatte Trump während seiner Amtszeit damit begonnen, tesla-türme für die drahtlose Stromübertragung errichten zu lassen. Mutmaßlich hatte er noch ganz andere dinge mit teslas wissen vor. Vermutlich war das sogar mit einer der Gründe, warum Trump wegmußte und damit eine der Ursachen der Corona-Plandemie

  19. #44
    Mitgestalter
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.562
    Renommee-Modifikator
    24

    AW: Tagesgespräch 2022

    Wirbel, dein Name ist Programm. :)

    Ich glaube, da liegt ein Missverständnis vor. Ich will Teslas Leistungen keinesfalls mindern. Doch das, was verwertbar ist, ist längst Stand der Technik (2-Phasenwechselstrom etc.). Worauf du anspielst, die drahtlose/kontaktlose Energieübertragung ist längst genutzt, soweit wirtschaftlich möglich. Jeder Lichtstrahl, jede Radiowelle, jeder Trafo, jedes Induktionsladegerät verwenden diese Form der Energieübertragung. Nur, und das ist entscheidend, für große Energien und weite Strecken ist diese Form der Energieübertragung praktisch nutzlos, weil der Wirkungsgrad viel, viel zu niedrig. Kommst du bei einem Trafo noch auf 60-80%, so liegt dieser bei einer Fernübertragung bei unter 1%. Weil die elektromagetischen Felder umso mehr streuen, je größer die Distanz und daher die Verluste mit steigender Entfernung wachsen. Lediglich bei PV-anlagen können wir die drahtlose EÜ über weite Strecken (in diesem Fall sogar 150 Mill. km) nutzen, weil die Sonne als praktisch unendliche, unversiegbare Quelle Energie in Form von Lichtwellen auf die Erde sendet.

  20. #45
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    6.165
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    30

    AW: Tagesgespräch 2022

    Ich denke, es ist langsam Zeit, dem ukrainischen Botschafter mal einzubestellen und ihm mitzuteilen, daß er der Bundesregierung nicht zu sagen hat, was sie tun oder lassen solle. Der Mann VERLANGT ständig Dinge. Das steht ihm nicht zu. Ich kann ja verstehen, daß er auf dünnem Eis wandelt (etliche seiner Kollegen wurden wegen Erfolgslosigkeit schon abberufen), aber das bedeutet nicht, daß er die Sprache der Diplomatie verlassen dürfe, um an sein Gastland Forderungen zu stellen.

  21. #46
    schreibt hier hin und wieder Avatar von WirbelFCM
    Registriert seit
    8.May 2012
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    303
    Renommee-Modifikator
    11

    AW: Tagesgespräch 2022

    @Eule

    Danke erstmal für die Meriten
    Ich bin schon relativ lange Tesla-Fan (länger als Elon Musk wahrscheinlich :D ), aber die Erfindungen Teslas, die wir heute kennen, sollen nur ein ganz kleiner Teil seines ganzen Wissens ausgemacht haben. Nach seinem Tod soll das FBI (oder genauer gesagt das „Office of Alien Property Custodian“) offiziell 40 Kisten seiner Forschungsarbeiten beschlagnahmt haben, inoffiziell waren es wohl sogar 80, Aluhutträger reden von sogar rund 120 Kisten, die noch völlig unveröffentlichte Arbeiten enthalten haben sollen. Hauptziele von Tesla waren die Nutzung freier Energie (die, von denen sog. „Wissenschaftler“ behaupten, dass es sie nicht gäbe und dafür gerne die perpetuum mobile-Keule als Totschlagargument herausholen, quasi das Pendant zur Nazikeule in politischen Fragen) und deren Verteilung durch die Luft.

    ich bin mir sicher, dass in diesen Kisten nich revolutionäre Erkenntnisse schlummern, die aber halt die gesamte Energiewirtschaft ruinieren würde.

    stell Dir doch nur mal vor, jeder Haushalt hätte einen kleinen Teslamotor im Keller zu stehen, der für vll. 5-10000€ zu kaufen ist und praktisch unbegrenzt Energie liefert. Oder eben Autos antreibt, die niemals nachgetankt werden müssen (ich denke, das Problem, dass auch die Wirkung eines Magneten irgendwann in ein paar hundert oder tausend jahren einmal nachläßt, kann man vernachlässigen :D ). Magnetit gibt es übrigens in rauhen Mengen auf der Erde. Das ist im Grunde nur eisen, das über millionen Jahren erdrotation (rotatiosenergie: flüssiges eisen an festem eisen) magnetisiert wurde und damit diese rotationsenergie gespeichert hat.

    und jetzt überleg mal, warum der Mensch im klassischen Schulsystem MIT KEINER SILBE ERWÄHNT WIRD!!!


    Einstein gilt ja heute als größtes Genie des letzten Jahrhunderts. Einstein war aber nur ein schnöder Theoretiker. Auf die Frage, wie man sich als größtes Genie der Welt fühlen würde soll Einstein damals nur mit den Schultern gezuckt und gesagt haben: „keine Ahnung, fragen sie Nikola Tesla“

  22. #47
    Mitgestalter
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.562
    Renommee-Modifikator
    24

    AW: Tagesgespräch 2022

    Also lieber Wirbel(strom) :)

    Das ist ja alles gut und schön. Tesla war sicher ein Genie und ich kann nicht beurteilen, wie viele seiner Erfindungen noch irgendwo versteckt und uns verheimlicht werden. Wenn es so wäre, hätten doch das Pentagon oder FBI oder sonst wer längst davon Gebrauch gemacht. Ich will dir deine Vermutungen/Hoffnungen/Befürchtungen keineswegs ausreden, doch ich halte davon solange nicht viel, bis nicht ein greifbares Ergebnis irgendwo auftaucht.

    Es gibt auch einige gute Gründe dafür, dass manches an den Spekulationen einfach haltlose Spekulation ist.

    1) Gäbe es die 'freie Energie', kann ich mir nicht erklären, dass nicht bei den unzähligen Experimenten, die Physiker im Kleinsten (Quanten) bis im Größten (Kosmos) durchführen, wo wirklich jede Wellenlänge, jede Kraftwirkung, jede Energieform untersucht wird, dass da noch niemand auf diese Energieform gestoßen ist. Dass die Physiker das verheimlichen ist absurd. Jeder, der nur einen Hauch eines Hinweises auf die Energie hätte, wäre mindestens Nobelpreisträger und ein reicher Mann. Übrigens auch Wilhelm Reich experimentierte mit einer solchen 'freien Energie' - er nannte sie Orgon - und es kam leider auch nix dabei raus. Nichtsdestotrotz hat er bis heute eine Jüngerschaft, die fest daran glaubt, dass die ominöse Orgonkraft existiert.

    2) Was du bezüglich Magnetit schreibst, kann ich nicht nachvollziehen. Magnetit ist ein Eisenoxidkristall, der bei Unterschreiten einer gewissen Temperatur (Curietemperatur, ca. 600 Grad C) seine Magnetisierung nach dem Erdmagnetfeld ausrichtet und beibehält. Dass er Rotationsenergie der Erde speichern soll, ist eine Behauptung, die aus der Luft gegriffen ist. Magnetit ist halt bei normalen Umgebungstemperaturen ein Dauermagnet. Und aus solchen kannst du keine Energie gewinnen.

    3) Bis mir einer das Gegenteil beweist, halte ich am Energieerhaltungssatz fest, der sagt, die Gesamtenergie in einem System ist konstant, kann weder vernichtet, noch vermehrt, sondern nur umgewandelt werden. Es gibt viele Perpetua mobiles, nur beziehen sie ihre Energie nicht aus dem Nichts, sondern aus einem übergeordneten System. Wie die Erde von der Sonne. Solange die scheint, wächst und sprudelt, weht und wallt es beständig. Wenn die Sonne erlischt, friert die Erde zu einem toten Gesteinsklumpen. Siehe Mars.

    Aber ich laß dir gerne deine Überzeugungen und behalte die meinen, bis mich jemand eines Besseren überzeugt.

    PS: es stimmt ja gar nicht, dass Tesla totgeschwiegen wird. Es gibt so gar eine offizielle, physikalische Maßeinheit 'Tesla', die nach ihm benannt ist, die magnetische Flußdichte. Und sein Tesla-Trafo wird in jedem besseren Physikunterricht präsentiert.

  23. #48
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    6.165
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    30

    AW: Tagesgespräch 2022

    Zitat Zitat von aerolith Beitrag anzeigen
    Ich denke, es ist langsam Zeit, dem ukrainischen Botschafter mal einzubestellen und ihm mitzuteilen, daß er der Bundesregierung nicht zu sagen hat, was sie tun oder lassen solle. Der Mann VERLANGT ständig Dinge. Das steht ihm nicht zu. Ich kann ja verstehen, daß er auf dünnem Eis wandelt (etliche seiner Kollegen wurden wegen Erfolgslosigkeit schon abberufen), aber das bedeutet nicht, daß er die Sprache der Diplomatie verlassen dürfe, um an sein Gastland Forderungen zu stellen.
    Muß hier mal mich selber zitieren, um eine prompte Antwort (auf meinen Vorwurf) des Bundestagsvizepräsidenten Kubicki darzureichen:

    rnd:
    "Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Kanzler einer von der FDP mitgetragenen Regierung in ein Land reist, das das Staatsoberhaupt unseres Landes zur unerwünschten Person erklärt."
    Greift natürlich zu kurz. Da muß man in der Sache härter und kompromißloser reagieren. Allerdings muß man auch sagen, daß der § 90 StGB
    Strafgesetzbuch (StGB)
    § 90 Verunglimpfung des Bundespräsidenten


    (1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten eines Inhalts (§ 11 Absatz 3) den Bundespräsidenten verunglimpft, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
    (2) In minder schweren Fällen kann das Gericht die Strafe nach seinem Ermessen mildern (§ 49 Abs. 2), wenn nicht die Voraussetzungen des § 188 erfüllt sind.
    (3) Die Strafe ist Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, wenn die Tat eine Verleumdung (§ 187) ist oder wenn der Täter sich durch die Tat absichtlich für Bestrebungen gegen den Bestand der Bundesrepublik Deutschland oder gegen Verfassungsgrundsätze einsetzt.
    (4) Die Tat wird nur mit Ermächtigung des Bundespräsidenten verfolgt.



    hier nicht verfängt, weil die Beleidigung nicht persönlicher Natur war, sondern eher makropolitischer. Andererseits war sie persönlich, denn sie zielte auf die persönliche politische Viorgeschichte des itzigen Bundespräsidenten, seine Versuche, Rußland in eine europäische Friedensarchitektur einzubinden.

    P.S. Tesla. Habe mir eben den Film "Tesla" (2020) mit Ethan Hawke als Tesla anschauen wollen, wurde aber nach zehn Minuten sehr müde. Ein langweiliges Forscherleben - der Mann muß ein Gewohnheitstier gewesen sein -, bei dem nur die ersten Lebensjahre in der k.u.k.-Monarchie interessant scheinen. Aber genau die wurden ausgeblendet.

  24. #49
    Ist durch nichts wegzugraulen Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    2.110
    Renommee-Modifikator
    11

    AW: Tagesgespräch 2022

    Die BRD hat darauf eine angemessene Antwort gegeben...indem Scholz heute verkündete, dass er derzeit nicht die Absicht hat...die Ukraine zu besuchen.

    Auf diese Weise hat man der Ukraine zu verstehen gegeben...was man von der Absage an Steinmeier hält...ohne die Ukraine dabei vorzuführen.

    "Einfache/kleine" Gesten...aber sehr klar und von großer Wirkung. Die Diplomatie ist eine Kunst für sich.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  25. #50
    Mitgestalter
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.562
    Renommee-Modifikator
    24

    AW: Tagesgespräch 2022

    Die Inflation beträgt zur Zeit im Euroraum im Schnitt über 7%. Sparguthaben werden praktisch mit 0% verzinst. Die EZB wagt nicht, den Leitzins zu erhöhen, weil sonst die massive Verschuldung der Eurostaaten zu ernsten Problemen führen könnte.
    Wie lange werden sich die Leute die kalte Enteignung noch gefallen lassen?

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Notizen Jänner 2022
    Von aerolith im Forum Notizen-Ordner
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 31.01.22, 15:50
  2. Tagesgespräch 2021
    Von anderedimension im Forum Leiden schafft
    Antworten: 125
    Letzter Beitrag: 19.12.21, 13:00
  3. Tagesgespräch 2020
    Von eulenspiegel im Forum Leiden schafft
    Antworten: 106
    Letzter Beitrag: 22.12.20, 15:44
  4. Tagesgespräch 2013
    Von Streusalzwiese im Forum Leiden schafft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.09.13, 09:26
  5. Tagesgespräch 2003
    Von aerolith im Forum Leiden schafft
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 03.05.03, 19:05

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •